Curriculum vitae

geboren am 10. November 1932 in Reichenberg, verheiratet mit Waltraut Wittke,
2 Töchter: Vanda und Laelia; lebt in Gauting


Roland Bulirsch
8. Mai 2013


1932 geboren am 10. November um 7:50 Uhr in Reichenberg/Böhmen (heute Liberec,Tschechische Republik)
1938 - 1945 Volksschule in Neurode und Maffersdorf, Kreis Reichenberg
1946 Ausweisung nach Nördlingen/Bayern
1947 - 1951
Ausbildung zum Maschinenschlosser bei den Siemens Schuckertwerken (SSW) in Nürnberg
1951
Facharbeiterprüfung im Lehrberuf Maschinenschlosser, abgelegt vor der Industrie- und Handelskammer für Mittelfranken in Nürnberg
1951 - 1954
Monteur großer elektrischer Maschinen bei SSW; für SSW auf auswärtigen Baustellen (Großkraftwerk Oberaußem Fortuna u.a.) tätig
1954 Reifeprüfung als Privatschüler an der Oberrealschule Nördlingen (erschwertes Abitur mit zahlreichen Zusatzprüfungen)
1954 - 1957 Studium der Mathematik und Physik an der Universität München und weiterhin in der Montage bei SSW tätig
1957 - 1959 Studium der Mathematik, Physik und Ingenieurwissenschaften an der Technischen Hochschule München (THM)
1959 Diplomprüfung Technische Hochschule München (THM)
1961 Promotion zum Dr.rer.nat. Mit Auszeichnung an der (THM)
1961 - 1966 Wissenschaftlicher Assistent am Mathematischen Institut der THM
1966 Habilitation an der Fakultät für Allgemeine Wissenschaften der THM, Ernennung zum Privatdozenten und zum Vertreter eines ordentlichen Lehrstuhls für Mathematik
1967 - 1969 Visiting associate professor, an der University of California San Diego (UCSD) in La Jolla
1968 Ruf als full professor an die UCSD und als ordentlicher Professor an die Universität zu Köln
1969 Annahme des Rufes nach Köln und Rückkehr nach Deutschland
1972 Ruf als ordentlicher Professor an die Technische Universität München (TUM)
1980 - 1982 Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik an der TUM
1980 - 1988 Berufung zum Fachgutachter und Vorsitzenden des Fachgutachterausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn
1983 - 1988 Berufung in den Auswahlausschuß der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
1989 - 2001 Projektleiter im Sonderforschungsbereich 255 der DFG: "Transatmosphärische Flugsysteme – Grundlagen der Aerothermodynamik, Antriebe und Flugmechanik"
1990 Visiting Professor Universidad de Costa Rica, San José
1990 - 1993 Mitglied einer Kommission des Wissenschaftsrats zur Evaluierung von Instituten der (ehemaligen) Akademie der Wissenschaften der DDR
1991 - 2003 Scientific Advisor der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF), Jerusalem
1992 - 2000 Projektleiter im Bayerischen Forschungsverbund für Technisch-Wissenschaftliches Hochleistungsrechnen (FORTWIHR)
1994 - 1996 Dekan der Fakultät für Mathematik, TUM
1998 - 2001 Senator der TU München
1998 - 2001 Projektleiter im Sonderforschungsbereich 438 der DFG: "Materialwissenschaften"
1998 - 2010 Sekretar der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
1998 - 2013 Vorsitzender der Kommission für die Herausgabe der Werke von Johannes Kepler


Veröffentlichungen (Auswahl):



Weit über 100 Fachaufsätze; Lehrbücher (mit Josef Stoer) in mehrere Sprachen (italienisch, polnisch, englisch, chinesisch) übersetzt. Publikationen (einige mit Koautoren) von allgemeinem Interesse: Sind die Mathematiker – ist die Mathematik zu etwas nütze; Mathematik und Informatik – Vom Nutzen der Formeln; Mathematik und Hochtechnologie; Metamorphose der Pflanzen und andere Wunderdinge aus dem Rechner (in tschechischer Sprache); Optimale Flugbahnen zu den Planeten – Mathematik in der Raumfahrt; Virtuelle Realität – Symbiose von Wissenschaft und Kunst (in englischer Sprache); Himmel und Erde messen; Triumph der geistigen Organisation – Raum, Zahl und Maß in Kunst und Literatur; Weltfahrt als Dichtung (Laudatio auf Daniel Kehlmann).


Lehre an der Universität:



240 Diplomanden, 43 Doktoranden, 15 davon sind Professoren an deutschen Universitäten.


Preise, Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl):



1957 Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes
1990 ord. Mitglied der Academia Scientia at Artium Europaea, Salzburg
1991 ord. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
1992 Ehrenpromotion Universität Hamburg
1997 Verdienstmedaille der Union tschechischer Mathematiker und Physiker
1997 Gedenkmedaille der Karls-Universität Prag
1998 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
1999 Liebieg Denkmünze des Heimatkreises Reichenberg
1999 ord. Mitglied der Sudetendeutschen Akademie der Wissenschaften und Künste
2000 Ehrendoktorat der Technická universita v Liberci, TUL, Technischen Universität in Reichenberg
2001 Ehrendoktorat der Nationalen Technischen Hochschule Athen
2002 Ritter von Gerstner-Medaille
2004 Alwin Walther-Medaille der Technischen Universität Darmstadt
2004 Ehrendoktorat der Akademie der Wissenschaften, Viện Toán Học, Hanoi / Vietnam
2007 Gedenkmedaille der Pädagogischen Fakultät der Technická universita v Liberci, TUL
2011 Verdienstmedaille der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
2012 Großer Sudetendeutscher Kulturpreis 2012


Zum 75. Geburtstag
80 Jahre
Collage zum 80 Geburtstag von Prof. R. Bulirsch


 
  Artikel Sueddeutsche